Halle verkleinert Leipzig.

Zum Städtebaulichen Wettbewerb des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im Bundesverband der Industrie e.V. (BDI) wurde der Querschnittsbereich Kunst und Medien der Burg Giebichenstein eingeladen.

Wettbewerbsthema war die Verkleinerung Leipzigs mit dem Titel »Leipzig – Perforierte Stadt / -40 +10«. Mit dem Besuch des Weltarchitekturkongresses in Berlin begann im Juli 2002 ein Städtebauliches Modellprojekt, zu dem der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI vier Hochschulen bzw. die StudentInnen der unterschiedlichen Fachbereiche eingeladen hat. Vor dem Hintergrund des ökonomischen, sozialen, kulturellen und räumlichen Strukturwandels der nicht mehr dynamisch expandierenden >reifen europäischen Städte<, der sich derzeit in besonderer Schärfe in Ostdeutschland abzeichnet geht es darum, jenseits eines kontrollierten Rückzugsmanagements Visionen für das Leben in der Stadt im 21.Jahrhundert zu formulieren.
Planungsgebiet ist der Leipziger Osten, ein ausgewählter Gebietsstreifen von 250 m Breite und 1250 m Länge wird als gemeinsamer Kernbereich bearbeitet werden.

Beteiligte Hochschulen:

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig
Prof. Dipl.-Ing. Ingo Andreas Wolf, Fachbereich Städtebau und Entwerfen

Hochschule für Kunst und Design Halle, Burg Giebichenstein
Prof. Ute Hörner, Fachgebiet Kunst und Medien

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden
Prof. Dipl.-Ing Cornelius Scherzer, Fachgebiet Freiraumplanung

Prof. Dipl.-Ing. Angela Mensing, Fachgebiet Städtebau und Städtebauliches Entwerfen Bauhaus-Universität Weimar
Prof. Dipl.-Ing. Wolfgang Christ, Fachbereich Städtebau

Die Wettbewerbsbeiträge, die in Halle entstanden sind:

team.metabolit befindet sich mit metamotion auf der Umlaufbahn der Wechselwirkungen von baulicher Veränderung und sozialer Architektur.
--> Zur Arbeit von Dorothee Fichtmüller und Daniela Hirsch...
Verräumlichung nachbarschaftlichen Verhaltens
Schrumpfende Stadt und Verfall öffentlicher Räume
--> Zur Arbeit von Anke Roschka...
Können wir im Herzen des alten Europa abreißen, ausdünnen, perforieren, während in Asien und Afrika die Befolkerungsexplosion stattfindet, oder erwischt man uns dann mit der smoking Gun? Ein Pladoyer für neue Nachbarn:
--> Zur Arbeit von Max Neupert...
»Man genießet an der Natur nicht, was man sieht (sonst genösse der Förster und der Dichter draußen einerlei), sondern was man ans Gesehene andichtet, und das Gefühl für Natur ist im Grunde die Phantasie für dieselbe.« Jean Paul
--> Zur Arbeit von Simone Henninger...
Volkmarsdorfer Berge

Aufschütten und unterbuddeln – Schwarzwaldidyll in Leipzig.
--> Zur Arbeit von Stefanie Oeft-Geffarth...